Diese Seite wird nicht mehr gewartet und wird eingestellt. Alle Informationen hier.
logo space space space space space space

Der Seidenschwanz entdeckt Gosau als Winterdestination

Mitte Februar saß im Apfelbaum beim Arzthaus einen seltsamer Vogel, groß wie eine Amsel. Er besuchte auch den Amselfutterplatz und pickte an den weichen Äpfeln. Seine gelbe Schwanzbinde verriet seine Identität.
Mehrere Seidenschwänze besuchten auch den Schneeballstrauch beim "Schichtler". Hans Pilz freute sich an 7 Seidenschwänzen, die gemeinsam am Beerenstrauch naschten.

Nach Anfrage beim Biologiezentrum in Linz stellten die Mitarbeiter Herr Brader und Herr Pühringer die Fachinformation und das Seindenschwanz Foto zur Verfügung. Vielen Dank!

Wer entdeckte in Gosau ebenfalls den seltenen Wintergast?
Meldungen werden im Biologiezentrum gesammelt.

Der Seidenschwanz ist ein Singvogel aus der Verwandschaft der Fliegenschnäpper, der im nördlichsten Nadelwaldgürtel Europas (mit beerenreicher Bodenvegetation) brütet. In manchen Jahren (sog. Invasionsjahren) erscheint er in wechselnder Zahl in Mitteleuropa. Der Grund für diese Einflüge ist der völlige Ausfall der Ebereschenbeeren, die im Norden einen Großteil seiner Winternahrung ausmachen. Auf der Suche nach Nahrung kommen dann verschieden große Verbände auch zu uns nach Oberösterreich, wo sie bevorzugt (und zuerst) Ebereschenbeeren und hängengebliebenes Obst fressen, gegen Ende des Winters dann auf Mistelbeeren und die von anderen Vogelarten verschmähten Beeren des Gemeinen Schneeballs (enthält Bitter- und Gerbstoffe) zurückgreifen. Späte Vögel im Frühling jagen nach Bienenfresser- oder Fliegenschnäpperart Fluginsekten - ist auch an schönen Spätwintertagen zu beobachten. Zu den besonderen Kennzeichen des sonst fahl braunen Vogels gehören seine Federhaube, die gelbe Schwanzendbinde und die gelben und roten Abzeichen auf den Flügeln. Besonders auffällig sind die wie aus Plastik wirkenden roten Plättchen auf den Spitzen der Handschwingen (am auffälligsten bei den alten Männchen, oft fehlend bei jungen Weibchen). Im Flug starenartig, charakteristisch sind auch seine wie "sirr" klingenden Rufe, die sich bei fliegenden Schwärmen wie ein wogendes Klingeln anhören.

Interaktiv

Interessantes

Links

Sponsoren

© Verein "wir machen www.gosaunet.at" 2006 - Impressum