Diese Seite wird nicht mehr gewartet und wird eingestellt. Alle Informationen hier.
logo space space space space space space

Dachstein Xtreme, Grandioses Finale im Austria Skitour Cup am Dachstein

Dachstein Xtreme 2010

Bericht und Fotos: Mag. Anna Spielbüchler, Sport Consult KEG

Gold für Michaela Essl und Alex Fasser beim Dachstein Xtreme
Die Elite der heimischen Skitourenläufer traf sich am Samstag 27.3.2010, am Dachstein, um im Rahmen des Dachstein Xtreme die Besten ihrer Sportart zu ermitteln. Das vorerst prognostizierte schlechte Wetter streifte den Austragungsort nur in der Nacht vor dem Renntag, während der
Veranstaltung selber dominierten strahlender Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen, was zahlreiche Teilnehmer und Zuschauer an den Fuße des Dachsteins lockte.
Das Dachstein Xtreme ist das österreichische Aushängeschild der Wettkämpfe im Skibergsteigen, es hat den Ruf als das härteste Tourenski-Rennen der Ostalpen. Knapp 100 Athleten und Athletinnen, nicht nur aus Österreich, sondern auch aus sechs anderen Nationen, darunter Kanada und Norwegen,
stellten sich der Herausforderung die insgesamt 1500 Höhenmeter zu bewältigen. Ursprünglich hätte das Rennen über den 3000m hohen Dachsteingipfel führen sollen, aufgrund des prognostizierten
Schlechtwetters musste die Strecke aber weiter nach unten verlegt werden. Der neue Verlauf am Fuße der mächtigen Dachstein-Südwand, mit ihren 5 Aufstiegen, 5 Abfahrten und einer Tragepassage, welche nahezu komplett von den zahlreichen Zuschauern vom Start-Ziel Bereich aus live mit verfolgt
werden konnte, erwies sich als würdige Ausweichstrecke.
Das Highlight stellte die letzte waghalsige Abfahrt der Teilnehmer dar, bevor sie wieder das Ziel bei der Türlwand erreichten. Nach einer Gesamtlaufzeit von 1:15:29 entschied der Tiroler Nationalteamathlet Alexander Fasser mit dem geringen Vorsprung von nur 25 Sekunden das Rennen für sich, vor dem Slowenen Nejc Kuhar und dem Italiener Alessandro Follador. „Ich bin mit diesem
Ergebnis mehr als zufrieden. Nejc und Alessandro wichen nie richtig von mir, nach dem zweiten Anstieg übernahmen sie auch kurzfristig die Führung, welche ich mir aber im letzten Drittel wieder zurückerobern konnte“, so der glückliche Gewinner Alex Fasser.
Stark dabei auch zwei junge Oberösterreicher: der 20-jährige Daniel und sein um drei Jahre älterer Bruder Thomas Rohringer aus Gosau/Salzkammergut. „Bei einem solchen schwierigen Rennen vorne mit dabei zu sein ist ein super Gefühl. Die Strecke war nicht einfach, die Konkurrenz stark, wir sind mehr als zufrieden“, so sind sich die zwei Brüder einig, welche den 8. bzw. 18. Gesamtrang auf der jeweiligen Distanz erreichten.
Beide können mit Recht stolz auf ihre Ergebnisse sein, denn wie man bereits bei den letzten Bewerben immer wieder gesehen hat, entwickelt sich vor allem die Jugend in dieser Rennszene rasant, was man anhand des Dachstein Xtreme erneut mit verfolgen konnte. Unangefochten an der Spitze der Vorjahressieger Josef Rottmoser (GER) vor seinem Nationalteamkollegen Philipp Reiter (GER), aber nur knapp dahinter der erste Österreicher: der Tiroler Philipp Brugger, dicht gefolgt von seinen österreichischen Teamkollegen. Im österreichischen Pulk mit dabei Daniel Rohringer, die Ränge liegen alle nur innerhalb weniger Minuten Rückstand beisammen, und das bei einer Gesamthöhendifferenz
von 1050Hm. Die jungen Österreicher holen am Saisonende gegenüber der internationalen Konkurrenz noch deutlich auf.
Ebenfalls vorne mit dabei der Ausdauersportler aus Weyer, Oliver Dreier. In seiner Klasse konnte er auf der Normaldistanz den hervorragenden 2. Rang erreichen und so manch starke Konkurrenz hinter sich lassen. Das Dachstein Xtreme hat sich inzwischen schon nahezu zum Pflichttermin für den
Extremsportler entwickelt, Jahr für Jahr zeigt er hier auch im Skibergsteigen seine ständig steigende Leistung.
Mit dabei aus der Phyrn-Priel Region Andi Kern, Andreas Kalss und Roland Heel. Während Kalss und Heel das Ziel leider nicht erreichten beendete Andy Kern das Rennen als hervorragender 6. seiner Klasse.
Bei den Damen dominierte wieder einmal die WM Goldmedaillengewinnerin aus Salzburg, Michaela Essl, welche mit einem überragenden Vorsprung vor den deutschen Konkurrentinnen Gruber Barbara und Grassl Judith den Bewerb beendete.
Das Dachstein Xtreme, das letzte große nationale Rennen vor der Sommerpause erwies sich als würdiges Abschlussrennen des insgesamt acht Bewerbe umfassenden Austria Skitour Cups.
Für das Österreichische Nationalteam im Skibergsteigen ist es aber noch nicht vorbei für heuer, drei Weltcup folgen noch, bei der unsere Nationalhelden ihre starken Leistungen wieder beweisen werden.
Weiter Informationen, Ergebnisse und Bilder über das Dachstein Xtreme finden Sie unter www.astc.at.

Interaktiv

Interessantes

Links

Sponsoren

© Verein "wir machen www.gosaunet.at" 2006 - Impressum